ZMBP

Wissenschaftlich Arbeiten mit Computer und Internet

Uni Tuebingen

Kursübersicht

Im Skript suchen

Tools


Tools

Übungsfragen

Dropbox

von Florian Heubach (24.6.11)

Wer öfters viele Dokumente bearbeitet und dabei zwischen verschiedenen Rechnern wechselt, wird es mit der Zeit als störend empfinden alle  neu bearbeiteten Dateien des Tages auf einen USB-Stick zu übertragen, um zu Hause oder wo anders mit ihnen weiterarbeiten zu können. Abhilfe schafft Dropbox. Dabei handelt es sich um einen kostenlosen Onlinedienst, der es ermöglicht, Daten auf einem Server abzulegen zu dem alle Computer, an denen man arbeitet, Zugriff haben und sich automatisch mit diesem Server synchronisieren.

Dies erlaubt es an jedem Rechner stets all seine Dateien in aktuellster Form griffbereit zu haben, ohne jedes Mal die aktuellsten Daten auf und von einem USB-Stick kopieren zu müssen. Außerdem ist es möglich auf einfache Weise Dateien mit Freunden auszutauschen, indem man ihnen Zugriff auf gewünschte Dateien der Dropbox gibt. Dazu müssen die Freunde nicht einmal unbedingt Dropbox installiert haben.



Funktionsweise und die wichtigsten Features:

Funktionsweise

Zunächst installiert man auf  einem Rechner die Dropbox Software, wobei mit der Installation ein Dropbox Konto erstellt wird.

Ist die Software installiert, so findet sich auf diesem Rechner ein Dropbox Ordner.

Kopiert man Dateien in diesen Ordner hinein werden sie sofort auf einen Server hochgeladen und dort gespeichert.

Installiert man die Software auf weiteren Rechnern und verbindet diese Rechner mit dem zuvor angelegten Konto, so werden die Dateien, die sich in der Dropbox auf dem Server befinden, heruntergeladen und in die Dropbox auf allen verbundenen Rechnern gespeichert. Die Dropbox Ordner aller mit einem Konto verbundenen Rechner werden also synchronisiert, d.h. auf jedem Rechner befinden sich am Schluss die gleichen Dateien in aktuellster Form. Werden auf einem der Rechner Dateien in der Dropbox geändert, synchronisiert sich der Server mit dieser Dropbox und mit ihm alle an diesem Konto angemeldeten Rechner.

Wichtig ist es nochmal darauf hinzuweisen, dass die Daten zu jeder Zeit auf allen Rechnern verfügbar sind (auch wenn gerade keine Internetverbindung besteht) und zwar in der Form, wie sie bei der letzten Synchronisation vom zentralen Server heruntergeladen wurden.



Dateizugriff von überall

Kann oder will man auf einem Rechner die Software nicht installieren, so kann man ganz einfach (wie bei einem E-Mail Konto) über die Dropbox Webseite auf seine Dateien zugreifen. Dazu meldet man sich mit seinen Kontodaten auf der Dropbox Webseite an. Dabei ist zu beachten, dass keine Synchronisation mit dem Rechner erfolgt, über den man sich auf der Webseite anmeldet, denn dazu wäre die Software nötig. Lädt man also eine Datei über die Dropbox Webseite herunter und bearbeitet diese, so muss man sie anschließend manuell über das Webinterface der Webseite hochladen, damit sie bei der nächsten Synchronisation auf allen verbundenen Rechnern mit Software zur Verfügung steht.

Über die Webseite ermöglicht es Dropbox also, immer und überall Zugriff auf all seine Dateien zu haben.


(aus unklaren Gründen wurde die Entwicklung einer prtablen DropBox Software eingestellt.
http://forums.dropbox.com/topic.php?id=7729
Es war nur eine Datei auf einem USB Stick notwendig. Eigentlich genial. DS)



Dateien mit anderen teilen

Dropbox ermöglicht es auch Daten für andere Personen freizugeben. In jedem Dropbox Ordner befindet sich ein „Public“ und eine „Photos“ Ordner.

Wird eine Datei in den „Public“ Ordner kopiert, so erhält diese Datei automatisch einen Weblink, über den jede Person, an der man den Link weitergegeben hat, die entsprechende Datei herunterladen kann.

Ähnlich ist die Vorgehensweise beim „Photos“ Ordner. Will man z.B.  Fotos der letzten Party mit anderen teilen, so erstellt man innerhalb des „Photos“ Ordner einen neuen Ordner, dessen Name auch gleichzeitig der Name der Fotogalerie sein wird. Der Ordner erhält ebenfalls einen Link, den man nun an andere verteilen kann und es ihnen somit erlaubt die Bilder in einer Fotogalerie anzuschauen. Wer also bisher seine Daten über einen Filehoster wie z.B. rapidshare mit anderen geteilt hat, kann dies nun ganz bequem über Dropbox regeln und die Freunde, die die Dateien runterladen, können sich gleichzeitig über mehr Geschwindigkeit beim Herunterladen freuen.

Es ist sogar möglich ganze Ordner mit einem Freund zu teilen, allerdings muss der Freund in dem Fall ebenfalls ein Dropbox Konto haben. Hat man einen Freund zu einem Ordner eingeladen, erscheint der entsprechende Ordner auch in dessen Dropbox und der Freund erhält vollen Zugriff auf ihn. Jede Änderung in diesem Ordner wird in Zukunft auch in der Dropbox des Freundes synchronisiert. Dies ermöglicht es z.B. an gemeinsamen Projekten zu arbeiten.



Onlinebackup

Dropbox kann auch als Onlinebackup angesehen werden, denn schließlich befinden sich alle Dateien des Dropbox Ordners des eigenen Rechners auch in der Dropbox auf dem Server. Zudem werden in der serverseitigen Dropbox von jeder Datei die vorherigen und gelöschten Versionen einer Datei gespeichert. Möchte man also eine Vorgängerversion oder gar eine gelöschte Datei wieder haben, so kann man diese ganz einfach wiederherstellen.



Sonstige Features

Kostenlos (Bei Accounts bis 2GB).

Funktioniert unter Windows, Mac, Linux und auf mobilen Geräten.

Jeder User Account hat eine Speicherkapazität von 2 GB, wobei man diese durch wenig Aufwand kostenlos auf 2.5 GB erweitern kann. Zudem erhält man für jeden geworbenen Freund 250 MB kostenlos als Bonus dazu (bis max. 8GB). Wenn das nicht genügt, kann der Speicherplatz gegen Aufpreis sogar auf 100 GB ausgeweitet werden.

Dateien werden verschlüsselt aufbewahrt und auch die Übertragung erfolgt verschlüsselt.

Zu beachten ist, dass die Geschwindigkeit der Synchronisation selbstverständlich von der Internetanbindung abhängt. Bei entsprechender Internetanbindung kann die Übertragung sowohl beim Hoch- als auch beim Runterladen bei 1 MB/s oder mehr liegen, abhängig davon wie viele Dateien synchronisiert werden und wie groß die einzelnen Dateien sind.

Da man aber im Alltag und als „Basic“ User meist mit Dokumenten arbeitet, die sowieso relativ klein sind, erfolgt eine Synchronisation sehr schnell. Lädt man ganze Galerien hoch, so kann das Hochladen schon einige Zeit in Anspruch nehmen.

Eine schöne Auflistung und weitere Features findet man auf der Seite des Dienstes:

https://www.dropbox.com/features

https://www.dropbox.com/tour



Negative Aspekte der Dropbox:

Nach Angaben des Anbieter werden die Daten zwar verschlüsselt aufbewahrt und übertragen, doch trotzdem gibt es Bedenken, was die Sicherheit der Daten vor unbefugten Zugriff angeht. Dazu gibt es unter folgenden Links einige sehr interessante Artikel zum Thema Sicherheit bei Dropbox, die man auf jeden Fall lesen sollte:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dropbox#Kritik

http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Behoerde-soll-sich-mit-Dropbox-beschaeftigen-1243153.html

http://www.heise.de/security/meldung/Dropbox-akzeptierte-vier-Stunden-lang-beliebige-Passwoerter-1264100.html



Abhilfe bei Sicherheitsbedenken:

Abhilfe schafft die Verschlüsselung der Daten mit TrueCrypt. Dazu erstellt man ein TrueCrypt Volumen innerhalb der Dropbox. Dieses wird ebenfalls bei Veränderung des Inhalts synchronisiert. Eine genaue Vorgehensweise, die zunächst komplizierter aussieht als sie ist, findet sich unter folgendem Link:

http://www.itler.net/2010/04/dropbox-verschlsselung-mit-truecrypt/

Anleitung in diesem Kurs von Florian Heubach



Fazit:

Dropbox ist definitiv ein sehr nützlicher Dienst, der es lohnt ausgetestet zu werden, wenn man nach einer einfachen Möglichkeit sucht mehrere Rechner zu synchronisieren, mit Freunden, Kommilitonen oder Arbeitskollegen an gemeinsamen Projekten zu arbeiten oder anderen Leuten Dateien und Fotos zur Verfügung zu stellen. Dabei sollte man aber nicht die Sicherheitsbedenken außer Acht lassen. Jeder sollte sich bei der Benutzung im Klaren über die möglichen Gefahren und Schwachstellen von Dropbox sein, d.h. sich genau überlegen welche Daten man auf der Dropbox hinterlegt, insbesondere sensible Dateien sollte man nicht ungeschützt auf der Dropbox ablegen. Generell sollte man keinem Onlinespeicherdienst blind vertrauen. Wichtige Daten sollten immer z.B. über TrueCrypt verschlüsselt werden, egal ob bei Dropbox oder anderen Onlinespeicherdiensten.

Dropbox ist natürlich nicht der einzige Dienst seiner Art. Der folgende Link listet die bekanntesten Onlinespeicherdienste im Vergleich auf:

http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_online_backup_services


Aktueller Artikel

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Dropbox-vereinfacht-Weitergabe-von-Medieninhalten-1557574.html


Alternativen

- SkyDrive von Microsoft

- Ubuntu One von Canonical

- TeamDrive

- Google Drive von Google

- Wuala bietet auch verschlüsselte Laufwerke


Dieter Steinmetz, Universität Tübingen, ZMBP - Kursübersicht - Im Skript suchen